Noch nicht gelistet?


Jetzt kostenfrei eintragen!

Werbung

Was gute Werbung ist - aus Kundensicht

Damit ein Unternehmen seine Mitarbeiter bezahlen und wachsen kann, braucht es Geld. Geld bekommt es durch Einnahmen. Primär durch die, die die Kunden beim Kauf von Produkten einbringen. Damit sie das tun, müssen sie motiviert werden. In der Regel erfolgt das durch Werbung. Werbung ist deshalb nützlich - kann aber auch außerordentlich nervig sein. Oft ist sie aufdringlich und unpassend; der potenzielle Kunde hat wenige Chancen, ihr zu entgehen. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um Fernsehwerbung handelt, die jeden Spielfilm unterbricht, oder Radiowerbung, die den Musikgenuss mindert. Der Kunde muss die Werbung über sich ergehen lassen, denn selbst das Wechseln des Senders variiert oft nur die Spots und sorgt keinesfalls für ein Ende von diesen. Es stellt sich die Frage danach, ob eine Werbemethode beziehungsweise eine Werbekampagne, die die Nerven aller strapaziert, wirklich gut sein kann.

Funktion und Wirkweise von Werbung

Gewissermaßen muss Werbung aufdringlich sein. Nur, wenn sie tief in das Bewusstsein von denen eindringt, die sie konsumieren, erfüllt sie ihren Zweck: Sie prägt einen Markennamen oder aber ein Produkt unmittelbar in das Gedächtnis ein. Beim nächsten Einkauf, Stadtbummel oder bei der nächsten Online-Shoppingtour erinnert sich der Bald-Kunde - bewusst oder unbewusst - entsprechend daran. Da ein bekanntes Produkt in der Regel einem unbekannten vorgezogen wird, greift der Kunde zu dem ihm vertrauten Namen oder Logo. Damit war die Werbung effektiv. Gleiches gilt dann, wenn sie dem Kunden einen Kaufwunsch einpflanzt. Besonders vor Weihnachten ist dies das Ziel; die Anzahl an Werbekampagnen, die besonders auf Spielwaren ausgerichtet sind, nimmt zu. Das ist nicht verwunderlich. Die Kinder beginnen, sich die durch die Werbung bekannt gewordenen Spielzeuge zu wünschen und verlangen zum Festtag danach.

Die nette Art ist das jedoch nicht; der Kunde wird schließlich wo er geht und steht mit Werbung konfrontiert. Kann er selbst dieser entgehen, so sind Familienangehörige und das übrige Umfeld nach wie vor von aufdringlichen Werbekampagnen betroffen.

Kundengerechtes Vorgehen?

Kundengerecht ist das nicht. Nicht nur, dass das Unternehmensimage doch eigentlich leiden müsste - die Kunden oder Bald-Kunden fühlen sich gestört von der Vielzahl penetranter Werbekampagnen. Habgier und Profitsucht sorgen dafür, dass der Kunde nicht mehr als Mensch mit individuellen Bedürfnissen, sondern als Goldesel wahrgenommen wird. Als solcher wird er schier erdrückt von schlecht organisierten Werbekampagnen. Und das, obwohl es durchaus anders geht. Werbekampagnen können eine Angelegenheit sein, von dem nicht nur das Unternehmen, sondern auch die angesprochenen Konsumenten profitieren.

Sinnvoll werben

Lustige und unterhaltsame Werbespots, die das eigentliche Produkt nicht in den Mittelpunkt stellen, sind ein guter Anfang. Will eine Firma jedoch einen richtig guten Eindruck machen, dann sollte sie etwas für bestehende und eventuelle neue Kunden tun. Sie sollte in die Käufer von morgen investieren. Das können sie tun, indem sie sich zum Beispiel für ihre Eindrücke interessieren und Bewertungsbögen herumreichen. Der (zukünftige) Kunde erhält so den Eindruck, dass Wert auf seine Meinung gelegt wird. Auch kleine Geschenke sind denkbar; das gilt insbesondere dann, wenn sie auf Unternehmen, Branche und Kunde zurechtgeschnitten sind. Die FR-Online berichtete darüber, dass professionelle Anbieter wie Adler-Werbegeschenke sogar Beratungen in diesem Bereich anbieten. Darüber hinaus ist es auch denkbar, auf kürzere Werbeblöcke und zielgruppengerechte Werbeeinheiten zurückzugreifen. Spots, Plakate&Co. wären damit weit weniger aufdringlich und würden vielleicht nicht auf taube Ohren stoßen.

Ein wirklich gutes Zusammenspiel

Kunden wollen Produkte - Unternehmen wollen Geld. Statt im Übermaß mit Werbekampagnen zu arbeiten, sollten gezielte Vorgehensweisen angestrebt werden. Außerdem ist es wichtig, dem Kunden Wertschätzung auszudrücken. Das kann zum Beispiel durch eine kleine Aufmerksamkeit wie ein Werbegeschenk erfolgen. Was der werbenden Firma wenig kostet, ist für den Kunden ein richtiges Geschenk. So oder so gilt, dass der Kunde dann gerne kauft, wenn er das Gefühl hat, dass das Unternehmen ihn zu schätzen weiß. Er will als Individuum wahrgenommen werden. Dann investiert er auch gern den einen oder anderen Euro.

  1. Bildunterschrift: Will ein Unternehmen viel verkauft, muss es nicht nur viel, sondern gut werben (Bildquelle: Wikipedia.org © Thehero (CC BY 2.0)).
  2. Bildunterschrift: Commons.wikimedia.org © Maje78 (CC BY-SA 3.0 DE)).
Date Added:
20.12.2013
Author:
nicht hinterlegt
Kategorie:
Suchbegriffe:

Aktuelle Artikel

Insbesondere in der kalten Jahreszeit müssen Bürogebäude intensiv beheizt werden, damit für die Mitarbeiter angenehme Arbeitsbedingungen vorherrschen. Die Gebäudebeheizung ist dabei in der Regel nicht gerade günstig und kann schnell di
» mehr lesen

Viele Verbraucher klagen über steigende Gaspreise und horrende Rechnungen, wenn sie am Jahresende ihren Nachweis über den jährlichen Gasverbrauch erhalten. Aller spätestens dann stellt sich für viele Verbraucher die Frage, was sie gegen
» mehr lesen

Rügen, Amrum oder Sylt: Nord- und Ostsee sind nicht nur als Urlaubsziel beliebt, sondern auch als Immobiliensitz. Ein eigenes Ferienhaus direkt am Strand - davon träumen viele Deutsche. Aufgrund der aktuell stabilen Preise auf dem Immobili
» mehr lesen

Ehe der Kunde ein Produkt auspackt und es in seiner ursprünglichen Form sieht, fällt sein Blick auf die Verpackung. Aus diesem Grund sollten Unternehmer der Umverpackung hohe Bedeutung schenken und eine zum Produkt und dem Kundenanspruch .
» mehr lesen

In Großbritannien wird die Telefonauskunft "Directory Inquiry" genannt. Der Service wird von einer Reihe verschiedener Unternehmen angeboten, die ebenfalls sehr unterschiedliche Tarife dafür erheben. Gemeinsam ist ihnen allen, da
» mehr lesen

weitere Artikel

Anmelden

Unternehmensauskunft verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service anbieten zu können. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos